Ein sehr persönlicher Island-Reisebericht von Uwe Wienecke

No Tags | Berichte

Puuhh, es war heiß. Sehr heiß. Wir schwitzten gemeinschaftlich in Italien. Auch in Frankreich oder Spanien lief der Saft in die Motorradstiefel. Manche von uns trieben sich auch noch -wer weiß wo- rum. Jedenfalls nicht zum Aushalten.
Für den Sommer mußte ein Ziel mit Erfrischung her. Glasklar und rein und möglichst kalt. Moment mal, da war doch vor einem Jahr Besuch aus München da. Ja klar! Die Idee! Der BMW-GS Club International e.V. aus München. Die Mitglieder planten eine Reise nach Island und suchten noch Mitstreiter. Für einige von uns die Rettung vor dem Hitzekollaps.

Los ging es nach München zur Planung und Organisation. Im Laufe einiger Treffen und durch viel Engagement der Münchner, vor allem Haukur, was Transport und Route anging, stand die Tour. Für uns Allgäuer, schon von Anfang an mit den Münchnern befreundet, war alles schnell paletti. Und dann noch ein Isländer, der mit seinen heimatlichen Beziehungen Persönliches mit in die Reise einbringen konnte. Super.

Mitte August ging es mit dem Flieger nach Reykjavik. Die Motorräder von uns 25 GS’lern und noch sieben Gästen waren bereits mit dem LKW am Flughafen angekommen.

Wir mußten nur noch raus aus dem Flieger und rauf aufs Moped. Gebucht war alles. Halb Hotel, halb Campingplatz, für 15 Tage. Nonstop Fahren. Für die, die ihre Mopeds schonen wollten, gab es eine komplette Asphalt Tour. Aber wer wollte das schon? Der Allgäuer an sich treibt sich lieber auf alternativen Routen rum. Erst konnte ich es nicht glauben, aber es sollten mehr als 1000 km Schotter werden.

In den ersten zwei Tagen wurden die Sehenswürdigkeiten rund um Reykjavik „ Golden Circle “ abgefahren.

Es sind sehr viel Touristen unterwegs, Island ist momentan der Reisehit. Aber auch groß genug für uns Furchenzieher. Es wurde besser und besser, je weiter wir von den Hauptrouten wegkamen.

Die Sonne schien, der Himmel blau, erfrischend das erste Bad bei der ersten Flussdurchquerung.

Okay, etwas Übung fehlte noch einigen.
Manchem wurde es doch flau in der Magengegend. Aber die Landschaft….Sie entschädigte für alles. Es gab kein Mühsal, es gab nur unendliche Freude beim Fahren. Diese abwechslungsreiche Landschaft, die wechselnden Farben der Steine und Berge. Wir verloren uns jeden Tag im Erstaunen.

Langsam wuchs auch der Wille das Wasser zu besiegen. Und wenn mal was schief ging, half jeder jedem. Meist fuhren wir in kleinen Gruppen und stießen nie auf unüberwindbare Hindernisse. Im Gegenteil. Wolfgang schaffte es fast jeden Tag noch einen Umweg übelster Art zu finden. Wir dann hinterher, nur um irgendwo in einer heißen Quelle unser Banner zu hissen.

Während unserer Zeit dort trafen wir auch noch den GS-Club Island. Circa 25 Mann auf Mopeds.Die Zeitungen berichteten vom größten BMW-GS Treffen, das Island bis dato gesehen hatte.

Aber auch so hatten wir mit den Männern mit den unaussprechlichen Namen eine tolle und lustige Zeit. Ein paar Bierchen und etwas Fisch geht immer.
Skal !

Zwischendurch mit dem Boot raus aufs Meer, Wale beobachten. Doch anders als im Fernseher.Oder unsere Fahrt mit dem Gletschermobil mit anschliessender Führung durch die Gletscherhöhlen.

Oder die Bootsfahrt oben im Norden durch die vorgelagerten Inseln mit ihrer vielfältigen Vogelwelt.

Die Klippen im Nordwesten Islands.

Die abgelegenen Wasserfälle. Wahnsinn, diese Insel. Nicht zu vergessen diese absolut reine Luft. Wir kamen aus dem Staunen nicht raus.

Oder auch unsere längste Offroadstrecke, circa 250 km am Stück. 10 Stunden. Stehend, stürzend oder auch mal ein unfreiwilliges Bad in den Flüssen.

Ja, und zur Krönung noch eine Zeltübernachtung mitten im Nichts, als nichts mehr ging und es dunkel wurde. Erlebnisse, die keiner von uns je missen wollte.

15 unvergessliche Tage, die leider doch zu Ende gingen. Den Münchnern sei Dank für dieses Erlebnis.

Wir Allgäuer kehrten mit verstärktem Bartwuchs und mit vielen überwältigenden Eindrücken von der Insel zurück.